Skip to main content

Das VOPA+ Modell als Reaktion auf die VUCA Welt

Das VOPA+ Modell beschreibt eine adäquate Führungskultur im digitalen Zeitalter. Es zeigt auf, wie eine heutige Führungskraft die Art der Zusammenarbeit und die Atmosphäre in einem Unternehmen umsetzen soll, um in einer volatilen Welt optimal agieren zu können. Des Weiteren dient das Modell als Hilfsmittel um den organisatorischen Wandel von Hierarchie zu Vernetzung zu begleiten.

WHY – Warum brauchen wir das VOPA+ Modell?

Die heutige Umweltsituation, in der sich Führungskräfte befinden, auch als VUCA Welt bezeichnet, erfordert eine entsprechende Anpassung, um die Gegenwart und Zukunft optimal gestalten zu können. Das VOPA+ Modell beschreibt hierzu Charakteristika für eine adäquate Führung im Umfeld des Digitalzeitalters.

vuca

vgl. Menzel, 2021

HOW – Wie setzt sich das VOPA+ Modell zusammen?

Die vier Charakteristika Vernetzung (V), Offenheit (O), Partizipation (P) und Agilität (A) stärken gemeinsam mit dem Vertrauen (+) als Basis die Zusammenarbeit und Zufriedenheit der Mitarbeiter.

  • Vernetzung: Alle Mitarbeiter sollten miteinander vernetzt sein. So können der Austausch und die Zusammenarbeit unkompliziert und effektiv stattfinden. Durch soziale Medien und virtuelle Communities kann die kollektive Intelligenz (Schwarmintelligenz) optimal genutzt werden.
  • Offenheit: Die Mitarbeiter und Führungskräfte sind offen für Neues und leben Offenheit. Informationen werden aktiv bereitgestellt und weitergeben, damit alle Beteiligten bestmöglich arbeiten können.
  • Partizipation: Alle Mitarbeiter sollen aktiv in Entscheidungen und Prozesse eingebunden werden. Aufgaben, Handlungsspielräume und Verantwortung werden an die Mitarbeiter übertragen und fördern so die Eigenverantwortung und das Selbstvertrauen.
  • Agilität: Mitarbeiter sollen in der Lage sein autonom zu arbeiten und Fehler machen zu dürfen. Generell soll die Organisation flexibel und agil sein. Zudem sorgen flexible Arbeitsmodelle für eine angenehmere Arbeitsatmosphäre.
vopa

vgl. consultingheads, 2020

What – Was kann ich als Führungskraft jetzt verändern?

Es gibt verschiedene Ansätze und Tools, die zur Stärkung der genannten Charakteristika angewandt werden können. Im Folgenden werden einige dieser Ansätze vorgestellt. Die meisten dieser Ansätze fördern hierbei nicht nur eine Charakteristika, sondern haben einen positiven Einfluss auf mehrere Aspekte.

  • Vernetzung: Hier sind vor allem Tools und Ansätze zu nennen, die zu einer stärkeren Vernetzung dienen und somit den Austausch und die Zusammenarbeit fördern, z.B. Social Collaboration Plattformen oder physische Netzwerkformate.
  • Offenheit: Zur Förderung der Offenheit tragen u.a. Methoden wie Reverse Mentoring, Failure Awards und Learning Journeys bei.
  • Partizipation: Vorrangig sind hier Veranstaltungsformate zu nennen, die die Partizipation zu steigern. Z.B. Jams, BarCamps oder Hackathon.
  • Agilität: Der bekannteste Ansatz der hier zu nennen ist, ist die SCRUM Methode. Aber auch ein Lean-Start-up Ansatz kann hier positive Effekte zeigen.

Folgt gerne unseren Insights um mehr über die Ansätze und Tools zu erfahren.

Quellen:

  1. Bialas, Martin (2016): Digital Leadership – das VOPA+ Modell
  2. Consultingheads (2020): Digital Leadership: Kompetenzen, Führungsstile und Herausforderungen des Leaders 4.0
  3. Menzel, Andrea (2021): Führungskräfte in der VUCA-Welt – Komplexitätstraing

Digital | Strategy | Project